Was ist der Unterschied zwischen HPP und Pasteurisierung?

Das HPP-Verfahren ist eine spezielle Herstellungsmethode, bei der Lebensmittel durch Hochdruck haltbar gemacht werden. Dabei werden unerwünschte Mikroorganismen eliminiert - und das ganz ohne Erhitzung der Produkte. Diese produktschonende Methode ermöglicht es, die wichtigen Bestandteile von Obst- und Gemüse zu erhalten und ein Produkt ohne jegliche Zusatzstoffe zu produzieren.

Bei der Pasteurisierung dagegen werden die Lebensmittel auf mindestens 60°C bis maximal 100°C erhitzt, um eine längere Haltbarkeit zu erzeugen. Dabei können wichtige Vitamine und Nährstoffe in Obst und Gemüse zerstört werden. Produkte, die pasteurisiert werden, haben keine Rohkostqualität und sind qualitativ minderwertiger.

Mit Hilfe dieser Methode schafft I·DO es den besten, frischesten und geschmacksintensivsten Saft herzustellen, ohne das auf eine längere Haltbarkeit verzichtet werden muss und das ganz ohne Hitze und Chemie, also auch ohne Qualitätseinbußen. 

Nur dank des HPP-Verfahrens kann die frische Rohkostqualität der Säfte ohne künstliche Zusätze garantiert werden.

Brauchst Du noch Hilfe? Kontaktiere uns Kontaktiere uns